Unsere Touren mit Ursula Löckenhoff und deren Hundegruppe im Dezember 2020:
Endlich war es soweit: die von mir sehnlichst gewünschten Touren konnten beiderseitig wahrgenommen werden. Einen passenden Termin zu finden war gar nicht so einfach, da Ursula viel um die Ohren hat und ich als Züchterin genauso. Meine 8 Hunde, vor allem die jungen Hunde, mussten viel zurückstecken da es immer wieder mal einen Wurf gab, die Sommerhitze,... Natürlich lernen hierdurch die jungen Hunde ganz nebenbei viel zu ruhen, aber eine Laufkultur in den Walks einzubauen war eher nicht möglich. Eine Welpenbetreuung (-zeit) ist mental anstrengend für alle, egal ob durch eine direkte oder indirekte Betreuung meiner Hunde. Somit entstehen Defizite in der Erziehung, welche mir besonders bei Angel und Candy auffielen. Ich versuchte diese über das Gruppengefüge zu lösen, was mir leider trotz meiner Erfahrung und meinem Wissen nicht gelang. Ich bin nicht der Typ welcher lange herum experimentiert, sondern möchte es durch fundierte Erfahrungen gelöst bekommen. Ursula`s Bücher und Webinare kenne ich. Auch ihre aufschlussreichen Instagram Stories sind ein Zugewinn. Zudem folgt mir Ursula über Instagram und hat somit einen Einblick über das Leben mit meinen Hunden. Ich möchte gerne über das Wesen der Aussies und der Verantwortung/Fürsorge in diversen Bereichen aufklären. Deshalb gibt es genügend Beiträge und immer wieder Stories über uns.
Zum Glück konnten wir endlich diesen Termin wahrnehmen, denn was dann kam war unglaublich und stand unter meinem WE-Motto: erlebe Unvergessliches !
Wir kamen also mit unseren 8 Aussies bei Ursula an und sie fragte mich zu meiner Überraschung ob ich nicht meine Hunde mit in ihr Zuhause nehmen möchte. Ich war perplex, aber okay, dann machen wir das mal. Meine Aussies sind nicht aggressiv, haben bisher nichts schlechtes (wie zB hündische Übergriffe) erlebt. Also war es für mich machbar. Ich höre immer auf mein Bauchgefühl! Ich holte also ritualisiert meine Meute aus dem Auto, wobei sich derweil immer mehr Leute auf dem Bürgersteig versammelten um meine Hunde zu bestaunen. Auch das kennen wir alle und kümmern uns nicht darum, schließlich ist der Ausstieg etc aus einem Fahrzeug mit einer Struktur versehen: Türen auf, noch nicht raus, erst wenn ich den jeweiligen Hund zu mir bitte wird angeleint... das gleiche nur umgekehrt wenn es wieder ins Auto geht. Angel hatte ich in Absprache mit der mir vertrauten Ursula überreicht, da ich Angel`s Defizite kenne und es hier für alle möglichst stressarm ablaufen sollte. Ursula gab mir eine kurze Anleitung wie sie es sich im Haus vom Handling her vorstellte und wir setzten es einfach um. Währenddessen lag der Pensionsgast Paula chillig auf ihrem Bettchen und mein Rudel kam fix zur Ruhe. So konnten wir Details über meine einzelnen Hunde, das Zusammenleben und die jeweiligen Defizite sprechen. Dann ging es auch schon los. Erst auf die Terrasse, dann in den Garten, in die Garage als Sammelpunkt zum Anleinen. Alles lief wunderbar entspannt ab, kein sinnloses Herumgerenne, keine Hektik. Also wie von mir Zuhause gehandhabt/vorgelebt. Ich übergab Ursula meine Solo, Cherie und Angel. So hatte jeder von uns 1 energetischen Hund und jeweils verschiedene souveräne Hunde beigestellt. Das macht ein Handling in Stresssituationen viel einfacher. Denn wir wollten ja diese Situationen erarbeiten, mit dem jeweiligen Hund, welche Probleme auch immer vorhanden sind. Es ging erst ein kleines Stück durch die Stadt und schon ist man an einem Randbereich von Düsseldorf, welcher wunderbar durch Wiesen etc bestückt ist. Sprich, man kann herrlich wandern gehen. Dies nutzten tatsächlich wahnsinnig viele Menschen mit Kindern, Hund, Pferd, Fahrrad, Auto, Ball, Drachen,... Somit war ein Ableinen von Hunden nicht möglich. Jedoch steht eh das Miteinander im Vordergrund und nicht die Freiheit, welche hätte im schlimmsten Falle fatal enden können.
Ursula bekam am Randbereich direkt einen Einblick über meine Problematik mit Candy und Angel: Es kam eine Frau mit 3 kleineren Hunden welche frei unterwegs waren. Natürlich stiegen Candy und Angel direkt darauf ein. Ein Gebell und Geschrei. Nach gefühlten 5 Minuten des Anleinens und vorbei gehen dieser Hunde an einem steilem Hang (unsere 2 Hunde beruhigten sich direkt danach): schauten sich Ursula und ich in die Augen und mussten herzlich lachen. Ursula fragte mich: Doreen, was war denn das??? Direktes Resümee: diese 2 Hunde kann ich alleine AKTUELL NICHT zusammen händeln!
Wir waren angehalten gewesen diverse male auf unseren Distanzbereich aufmerksam zu machen: freilaufende Hunde, Kinder mit Fahrrädern, Bestauner, Autogrammjäger,... Deswegen mussten wir auf die Buddel- und Wasserstelleneinnahme verzichten. Jedoch kamen wir nach der Hälfte unseres Walks zu der Erkenntnis was meine energetischen, unsicheren Hunde Angel und Candy hilft. Tatsächlich benötigt jeder eine andere Handlingsweise. Deshalb wird werden sie erst mal von mir in Zukunft getrennt gearbeitet: 1 energetischer Hund und 3 bis 6 von meinen souveränen Hunden, je nach Tagesform. Ich war erleichtert wo klar war dass ich es in Zukunft alleine managen kann: in UNSEREN Gefilden. Juhu. Alle Hunden wurden ins Auto gebracht und ein Resümee von uns allen folgte im Anschluss. Lieber Andrè, vielen Dank für den leckeren Kaffee mit Hafermilch.
Nach 1 Tag Pause und bevorstehendem 2er GRUPPENWALK war klar: heute wird alles anders sein. Meine Truppe sollte im Haus von Ursula auf ihre Hundegruppe treffen. Natürlich besprachen wir ob dies umsetzbar ist und vor allem wie. Ich bejahte das Vorhaben, welches Stress für alle Beteiligten bedeutete. Es war tatsächlich relativ schnell umgesetzt. Die Frage vorher war: kennst du deine Hunde und vertrauen sie dir? Es war in aller Augen machbar. Mein Mann Mike war zwar nicht wohl dabei und Andrè kam erst gar nicht schauen, wo es mal einen Beller oder Geknurre von den Hunden gab. Zudem kam immer mal wieder noch 1 anderer Hund von Ursula aus dem Raum hinter uns zum schauen. Trotzdem: es war machbar! Als Ruhe einkehrte gingen wir mit unseren Hundegruppen in die nächste Konfrontation: alles trifft sich auf der Terrasse, auf engstem Raum!! Wir passierten hintereinander die schmale Treppe und trafen uns wieder in der Garage als Anleinplatz im engsten Raum. Hier lag Spannung in der Luft, aber: trust your team! Hier verbrachten wir tatsächlich viel Zeit da das Anleinen in Ruhe stattfinden und somit Sicherheit durch Vertrauen herbei führen sollte. Man soll zuhören, sich als Gruppe verbinden. Als alle angeleint waren öffnete ich die Tür. Wir gingen als gemeinsames Gruppengefüge los, stellten uns nebenbei aufeinander ein. Ursula übernahm diesmal Candy als energetischen Hund und Chanel, welche sich aus manchen Situationen weg winden wollte. Sie ist die Jüngste im Rudel, gerade einmal 14 Monate und hätte mich zusätzlich in meiner Arbeit mit Fokus auf Angel behindert. Zum Glück war heute nicht so viel los wie am Wochenende, so dass wir gut den Fokus auf unsere Gruppen haben konnten, das Miteinander fördern. Wir hatten einen tollen Walk, verbunden mit Leichtigkeit, Wohlig sein und Kompromissbereitschaft. Cherie und Solo konnten in den Genuss kommen unsere Gruppen anzuführen. Sie fühlten sich wie die Königinnen, welche man an der Leine wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen musste. Ein Freilauf mitten in der Stadt, in Rücksprache mit grandioser Arbeit als führender Hund. Wahnsinnig schön zu erleben. Wir waren gut 2 Stunden bei nasskaltem Wetter unterwegs: kaputt, aber glücklich. Wir werteten noch die Erlebnisse aus und machten uns letztendlich mit viel mehr Wissen und innerer Zufriedenheit auf den 5 stündigen Rückweg nach Hause.
Mein Ziel dieser Reise war es zu verstehen warum Angel und Candy bei Umweltreizen trotz beilaufender, souveräner Hunde so reagieren und wie ich ihnen behilflich sein kann. Dies ist uns offenbart worden. Ganz lieben Dank nochmal an die fantastische und authentische Ursula Löckenhoff und ihr hündisches Team. Sie ist nicht darauf erpicht einem schnelle Ergebnisse zu liefern, sondern Lösungen für jeden Einzelnen zu finden.
Um das ein oder andere besser verstehen zu können möchte ich gerne mein Aussie Rudel vorstellen:
souverände Hunde
Diamond: Rudelchefin, sie umgibt diese spezielle Aura, älteste und erfahrenste Hündin, hat eine Plan vom Leben, ist gutmütig und bestimmend zugleich, hält während meiner Abwesenheit den Laden zusammen
Enya: kommt nur zum Vorschein wenn es nötig ist, liebt ruhige und klare Abläufe, ebenfalls älteste und in sich ruhende Persönlichkeit
Cherie: Tochter von Diamond, introvertiert aber oho, Führungspersönlichkeit mit Hang zum Kaffee schlürfen
Solo: Tochter von Cherie, eine absolute Führungspersönlichkeit, wird und will gesehen werden, Bezug zum Menschen steht an erster Stelle, liebt es strukturiert und chillig unterwegs zu sein, ansonsten kommt von IHR der gefürchtete Kasernenton zum Einsatz
Coco: Tochter von Cherie, eine liebe, unauffällige Hündin, aber oho, entdeckt die Welt wie sie ihr gefällt, knutscht/knuddelt gerne jeden (egal ob er will oder nicht)
Chanel: Tochter von Diamond, ist wunderschön und strahlt durchs Leben, ist offen für ihre Umwelt und liebt es im Auto vorne zu sitzen um alles sehen zu können (ist entsprechend gesichert)
aktuell energetische Hunde (gesichert an Halsband und Geschirr, um sie besser anleiten zu können; zudem demnächst mit 1 Maulkorb versehen, schützt alle bei eventuellen Übersprungshandlungen)
Angel: Tochter von Cherie und Wurfschwester von Coco, kam mit ca 4 Wochen zu uns als Züchter zurück, offensichtlich durch Erlebtes unsicher geworden, Misstrauen vorhanden, sie ist recht energetisch, weiß was sie will aber nimmt gerne die Hilfe von ihrem Menschen an, sie ist sehr am Leben interessiert, untersucht alles
Candy: Tochter von Diamond, kleines Arbeitstier, liebt ihren Menschen verbunden mit deren Anweisungen / Aufgaben (will-to-please), ist überfordert OHNE Anweisungen
Einen großartigen Dank gilt den Männern hinter den Frauen: Mike und Andrè. Ohne euch wäre dies alles nicht möglich. Ihr opfert eure Freizeit und habt Verständnis für die Wichtigkeit unserer Liebe zu den Hunden und damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit um Aufzuklären, ein besseres Miteinander zu schaffen. Rasse unabhängig !
Die STORIES (Videos) zu meinem Bericht findet man bei meinem INSTAGRAM Account unter dem HIGHLIGHT Dogwalk. Wir haben so viel wie möglich aufgenommen, damit ihr es selbst erleben bzw spüren könnt.
Zudem gibt es auch Videos von unserer traumhaften Unterkunft für diese Zeit. Wir waren dort mit UNSEREN 8 Hunden herzlich willkommen. Die Videos dazu findet ihr in dem Highlight Übernachtung.
*Werbung aus Überzeugung/Namensnennung*

 

 

 

Meine erste Tour mit Ursual im August 2019:
Um Hunde zu verstehen und somit führen / leiten zu können muss man sich entsprechendes Wissen aneignen. Dies kann man wunderbar in den Büchern und Webinaren  von Ursula Löckenhoff finden (Kosmos Verlag). Zudem kann ich absolut eine Tour mit ihr oder zusammen mit ihren Hunden empfehlen, um es live zu erleben. Ich habe im August 2019 mit ihr und ihren Hunden eine XL-Tour gehabt, wo ich Solo mitgenommen hatte. Es war einfach grandios...

 

 

Dieses Facebook Statement (2017) von einer ganz tollen, zu UNS passenden Hundeversteherin bleibt für immer in meiner Erinnerung: Doreen hat sich diese Freiheit grossartig erarbeitet, für sich erarbeitet! An sich gearbeitet! Ich finde es toll so!

(Nachfolgend sieht man warum es sich lohnt, am Ball zu bleiben und mit dem Herzen zu führen)

Dieses Video wurde sich auf Facebook 3277mal angesehen (der Wahnsinn):
Ich möchte mal zeigen wie es aussieht, wenn ich gerade unsere Gartentür abgeschlossen habe und mit 4 Hunden loslaufe. Da haben schon viele zu Beginn des Spazierganges mit 1 Hund Probleme😕. Ich werde nicht durch die Gegend gezogen, man achtet auf mich😊. Meistens teile ich mir die Hunde auf 2 Hände auf, geht aber auch problemlos an 1 Hand. Die Leine bei Cherie war zu kurz, deshalb läuft sie hier so "komisch". Hatte es dann abgeändert. Nun wissen alle Rüden im Ort, dass die 2 heißen Ladys vom Raindorf entlang schlenderten😅. Die Markierarbeiten liefen auf Hochtouren.
Ich laufe hier mit 5 jungen Hunden, welche 9 Monate bis 4 Jahre alt sind. Das muss man sich mal bewusst machen🤗. Es versteht sich von selbst, dass wir KEINE Probleme mit Hundebegnungen oder Ablenkungen haben. Und das, wo auch diese Rasse einen schlechten Ruf hat: total unfair und traurig
:

06/2017: Auf geht's... Vielen Dank an euch für den entspannten Spaziergang . Ihr lauft einfach neben mir her und zaubert dabei den Menschen ein Lächeln ins Gesicht . Ich bin immer total gerührt, wenn Leute extra stehen bleiben oder Autos deutlich abbremsen, um uns beim Laufen zuzuschauen. Ich liebe euch soooo sehr.

06/2017: Hotelübernachtung mit 5 Hunden!
Nach einem sehr informativen und heissem Tag in NRW lassen wir den Abend im Hotelrestaurant ausklingen. Die Mädels schlafen im Hotelzimmer. Im Hotel sind Hunde erlaubt, wie man sieht. Am Tisch nebenan liegt 1 Aussie mit 14 Jahren.
Das muss ich unbedingt erwähnt haben: Sonntag Morgen = Check out im Hotel. Wir gehen zur Rezeption, wollen bezahlen und wir wurden gefragt, ob wir die Leute mit 1 Hund sind. Wir verneinten dies und sagten, dass wir mit 5 Hunden da waren! Der Hotelbesitzerin stand der Mund offen, war erstmal völlig fassungslos und sagte dann, dass ihr dies überhaupt nicht aufgefallen war. Da wächst man vor Stolz um einiges höher. Sie berechnete uns nur 2 Hunde. Und ja, ich habe ihr eine E-Mail gesandt, wo ich auf 5 Hunde hingewiesen hatte. Sie schien sie nicht gelesen zu haben:

2017: Übernachtung mit 5 Wuffis in einer Pension. Candy hatten wir sicherheitshalber in eine Box getan, da hier Kabel problemlos erreichbar waren... Alles wartet auf weitere Instruktionen.

Wir dürfen erst rein wenn wir dran sind?

Barrierefreies wohnen sieht anders aus amüsiert.

 

Premiere für uns: Freilauf mit 1 fremden Hund (2017)
Nach und nach leinte ich ab. Selbst die angeleinten Wuffis liefen weiterhin an der lockeren Leine. Es war schön zusehen, wie sie trotzdem zusammenblieben oder immer wieder zurück kamen und im Gespräch mit uns blieben. Amy und Cherie verstanden sich trotz gleicher Rollen super. Amy hatte das Zepter bei Cherie in der Hand. Sie gingen alle sehr respektvoll miteinander um. Die feine Kommunikation zwischen allen zu beobachten war toll. Es war keine nennenswerte Aufregung drin. Ich wünschte wir könnten öfters solch nette Bekanntschaft machen. Für Candy ist eh noch alles sehr aufregend. Deshalb hatte sie mein Mann nach hinten genommen. Den Stress kann man ihr (u.a. rollenbedingt) ersparen . Ich liebe dieses junge Rudel (7 Monate bis 4 Jahre alt).

 

Beim TA: Candy (6 Monate alt) wartete entspannt. Sie war schon immer sehr taff und orientiert sich super an mir. Natürlich mussten wir im Wartebereich an anderen Hunden vorbei. Kein Problem für Candy, obwohl das zeitweise anbrüllen der Hunde durch ihre Besitzer (Sitz/Platz/Nein/...) auch für mich irritierend wirkte. Candy legte sich selbstständig neben meine Füße 🖒 und jammerte ganz kurz bzw tat Ihren Unmut über diese Situation kund. Prompt wurde sie von den anderen Hundebesitzern zugequatscht. Zum Glück ist ihr das egal, sonst hätte man nur erreicht, dass ein Junghund erst recht verunsichert ist. Ich reagierte also auch nicht auf das Bemitleiden der Damen, was anscheinend irgendwie befremdlich rüber kam :

 

04/2017: spontanes Sozialspiel mit Cherie. Ihr Blick, als sie merkt, dass wir nicht unter uns sind

 

Einfach nur nah beieinander :

 

Sie dürfen Türen nicht ohne Freigabe passieren. Egal ob im Auto oder der Terasse oder Gartenpforte. Zusätzlich erwarte ich einen angemessenen Abstand zu den Türen: für ihre Sicherheit und um mich frei bewegen zu können. Alles ohne Leckerli, Handzeichen oder Kommandos: nur körperliche Kommunikation. Die 2 Großen sieht man garnicht an der Tür. Die 2 jungen Hüpfer müssen noch schauen und die Lage sondieren. Meine Eltern waren gerade zu Besuch.

 

Wenn die Hunde-Mutti ihren freien Tag hat, dann darf der Papa die Meute ausführen :

 

03/2017: Candy ist gerade erst 5 Monate jung. Trotzdem schaut sie ständig nach mir und bleibt in meiner Nähe. Bin sooooo verliebt in diese süße Zuckermaus. Ich dachte, die Schafe kommen mal noch hinter der Hütte vor...

 

Keiner hat uns gesagt, dass wir Arbeitstiere sind. Heute hatte ich die 4 mit zur Firma genommen. Ihr Job war nix tun, ausser bei der Kundschaft einen guten Eindruck hinterlassen 😃. Der Plan ging auf. Man achte auf Magic seinen Blick wo Kundschaft kam:

 

Meine Aussies haben hier KEINEN Platzbefehl. Sie sollen nur dort bleiben und entspannen, bis ich sie wieder dort abhole. Selbst unter Ablenkung bleiben sie dort liegen. Es ist nicht konditioniert, somit gibt es auch kein Leckerli oder andere Aufmerksamkeiten dafür:

Warum Enya hier an der Schleppi ist: ich hatte eigentlich einen anderen Spaziergang geplant, doch dann sah ich die Rehe (Mitte vom Acker rechts neben der Bauminsel). Da Enya in den letzten 2 Wochen wieder recht flippig unterwegs ist, wollte ich nun schauen was passiert wenn ich garnichts mache oder sage. Mir ist klar, wenn sie so drauf ist, dass ihr rennende Rehe unheimlich viel abverlangen. Ich blieb bewusst stehen und versuchte die Rehe und Enya aufs Video zu bekommen.... Ich nahm nur noch aus dem Augenwinkel war, das sie startete. ABER sie stoppte sofort bei einer Korrektur. Jawohl, dass wollte ich wissen und bin mehr als glücklich damit. Sie mussten auf unserer Tour insgesamt 3x rennende Rehe vorbeiziehen lassen. Ich habe sie sogar neben mir laufen lassen können (Freifolge). Für manche ist das vielleicht nichts, für meine jagdbegeisterte Enya und mich ein Meilenstein seit unserer Beziehungsarbeit ohne Leckerli:

 

Gut sozialisiert? Nö, gut traumatisiert!

Über Welpen- bzw. Hundeschule. Unsere Aussies Cherie und Magic kennen keine Hundeschule und sind sehr sozial sowie leichtführig. Auch Candy wird zu keiner HS gehen. 

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19173

Download
Wie man einen überdrehten Hund bekommt und welche tragende bzw. zukunftslegende Rolle ein Züchter hat. Unsere Welpenkäufer und Interessenten werden von Anfang an darauf aufmerksam gemacht. Wir selbst wollen keine überdrehten, unruhigen Hunde haben.
Der vierbeinige Zappelphilipp.docx
Microsoft Word Dokument 432.7 KB

 

Phänomen Überbeschäftigung: sehr lesenswert und goldrichtig!

http://www.hund-unterwegs.de/hunde-blog/wie-viel-beschaeftigung-braucht-hund