ein Aussie als Familienmitglied

Wir haben anfänglich Hundeschulen (inklusive Welpenschule) besucht, welche Augenmerk auf Grundgehorsam ( Begleithund, Schutzhund) oder Agility legen. Allerdings stellten wir für UNS fest, dass es nicht in die Richtung ging, welche wir im Kopf haben. Nach dieser Erkenntnis wurde das Miteinander im Rudel anders polarisiert. Unsere Aussies können im Rudelalltag entsprechende Freiheiten genießen. Dies ist unter anderem durch ein respektvolles Miteinander möglich. Jeder weiß, wo er im Rudel steht und was von ihm erwartet wird. Wir arbeiten ohne Leckerli, nur mit knappen Sicht- und/oder Signalzeichen. Jeder fremde Hund, welchem noch nicht die normale Fähigkeit zur hündischen Kommunikation abhanden gekommen ist, versteht die Signale.  Diese Art der Kommunikation wurde mir bei Seminaren aufgezeigt, wobei man hier das Rüstzeug erwerben kann. Die Arbeit am Hund steht auf einem anderen Blatt. Jeder Hund benötigt seine eigene Zeit, die neue Struktur anzuerkennen und somit dem Menschen das Führen zu überlassen. Einmal umgesetzt, erntet man unendliches Vertrauen und grenzenlose Liebe. Hierdurch sind unsere Aussies wunderbare, gern gesehene Familienmitglieder geworden. Allerdings möchte ich erwähnen, dass wir noch nicht bei 99% angekommen sind, uns aber auf dem Weg dorthin befinden. Es ist alles ein Prozess, welcher jeweils Zeit und Verständnis benötigt. Für Tricks oä bekommen sie natürlich Leckerli.

Nachfolgend ein paar bildliche Impressionen unserer Kommunikation. Unter Videos erhalten Sie weiteren Einblick in das Leben der Lohbach's Aussies.

 

01/2018:  Nicht das beste Video aber trotzdem toll: ich übe hin und wieder sowie immer abwechslungsreich die Kommunikation bzw eher die Bereitschaft mit mir im Gespräch zu bleiben und meinen Anweisungen zu folgen (könnte ja schließlich ein Hase etc sein).    Jeder meiner Aussies geht das anders an  der eine legt sich beim stop hin, der andere sitzt oder steht, manch einer fiept vor Spannung,... aber jeder strahlt dabei 🖒 wir haben an diesen kurzen Einheiten viel Freude und ja klar, klappt es nicht immer so, erst garnicht wenn ich nicht bei der Sache bin

 

01/218:  Ihr Sonnenscheine habt mir wieder einen schönen Spaziergang geschenkt, obwohl mein Gemütszustand gerade nicht so pralle war. Ich glaube, dass nennt man eine gute Bindung  Sonst wären sie sonst wo und würden nicht auf mich warten  Habe mich für die Jacken entschieden, da es immer wieder Nieselregen gab... Candy ihr anfängliches Gangbild mit Mantel  

 

Hier noch ein Beispiel von vielen Dingen, wie ich mit unseren Hunden kommuniziere: hier bitte ich Diamond ohne Worte, ohne Leckerli,... zu mir zu kommen und nach meiner Freigabe langsam ins Auto zu gehen. Unsere Madame läßt sich sehr gerne bitten und wir lieben sie dafür. Perfektion ist gleichzusetzen mit Funktionieren. Das soll und wird auch nie bei einem Hund mit gewissen Freiheiten zu finden sein, ansonsten ist es konditioniert. Wir wollen mit unseren Aussies harmonieren, nicht konkurrieren.

Ein Aussie als Therapiehund:

Ich finde diese Arbeit sehr sinnvoll. Man wächst zu einem tollen Team zusammen, welches sich später genau kennt und vertraut. Nicht unwesentlich ist der Aspekt, dass hierdurch andere Menschen oder sogar Hunde etwas davon haben können! Man denke nur an Alterspflegeheime, Krankenhäuser, Kindergärten, Problemhunde,...

Kind & Aussie: geht das gut? Ja klar, wenn Regeln aufgestellt werden und sich alle daran halten. Viele meiner Nachzuchten leben mit Kindern zusammen.

Nachfolgendes Video: Enya ist total verschmust, genau wie Neffe Vincent. Wir sind regelmäßig bei meinen Eltern zu Besuch. Welchen Hund wir mitnehmen, entscheiden wir immer spontan...  Manchmal kommen alle mit.

Normalerweise halte ich mich zurück mit sehr privaten Einblicken... Hier sind wir mit 3 Wuffis bei meinen Eltern. Unser Neffe und sein Kumpel (erstmaliger Kontakt) kamen gleich dazu😊. Es ist für mich immer wieder schön zu sehen, wie toll Kinder mit Hunden umgehen können und diese RESPEKTIEREN❤. Unsere 3 sind voll entspannt und süß zu den Kids😍. Vincent möchte immer gerne Fotos mit sich und den Wuffis haben😊. Deshalb dachte er zu Beginn des Videos dass ich Fotos mit ihm mache😅:

Mal wieder typisch, wenn Kinder involviert sind: es wird mit dem Ball gespielt, dieser kommt aus versehen über den Zaun und schon ist die Tür offen... zum Glück ist Magic stets auf uns fixiert:

Die Kids gehen unglaublich toll mit unseren Wuffis um. Die nachfolgenden Bilder zeigen die geführten "Gespräche" mit ihnen. Habe leider nicht alle fotografieren können, da meine Familie da war...  Ich liebe es wie sich Candy (7 Monate alt) mitteilt: sie ist so taff, präsent und neugierig aufs Leben. Cherie hat in den letzten Monaten einen wunderbaren Sprung gemacht, ist so cool geworden:

Wer beim kuscheln die Wahl hat

Diverses aus dem Familienleben oder Alltag:

Schnell mal an der Steckdose Energie laden.  Natürlich ist eine Kindersicherung drin.

01.05.2017: Bei dem schönen Wetter mit allen 5 im Wald unterwegs gewesen und danach zum Kaffee bei meinen Eltern eingekehrt . Es bettelt keiner von Ihnen :

Meine beim Mittagsschlaf 😴. Ich genieße währenddessen mein Mittagessen:

Ist eine Wohnung für den Aussie ausreichend?

Wenn ein paar Dinge eingehalten werden bzw. möglich sind, warum nicht? Dies sollte in einem persönlichen Gespräch abgeklärt werden. Es geht um die Qualität des Zusammenseins, nicht um die Quantität! Es genügen Spaziergänge von 20 bis 60 Minuten. Hier ist das Miteinander wichtig. Wenn Sie ständig nach Ihrem Hund schauen müssen, dann wird ihr Hund auch nach Stunden nicht ausgelastet sein... Selbst wenn es Ihnen gerade nicht gut geht, Sie einfach keine Lust oder Zeit haben: Ihr Hund wird es Ihnen nicht übelnehmen und sich wahrscheinlich mit zu Ihnen gesellen wollen. Einfach mal NICHTS TUN fällt nur uns Menschen schwer! Ein ausgewachsener Hund hat ein Schlafbedürfnis von etwa 16 Stunden am Tag.